So funktioniert Sypoba im Detail

1 Vertikale & horizontale Position

Vertikale und Horizontale Positionen sind die Hauptpositionen der jeweiligen Elemente, entweder spricht man von Elementen in der Vertikalen Position oder von Elementen der horizontalen Position. Durch diese Unterscheidung wird bereits die Grundtechnik ermittelt und festgesetzt. Diese zwei Positionen sind der Ansatzpunkt der gesamten Sypoba Technologie.

2 Fix, Rolle-Board, Sliding Board

Diese 3 Unterlagen oder Möglichkeiten erzielen unterschiedliche Effekte bezogen auf dem gesamten Bewegungsapparat (aktiver & passiver Bewegungsapparat). Eine grosse Anzahl Elemente können auf allen 3 Unterlagen praktiziert werden, entsprechend ist es wichtig, dass die jeweiligen Effekte dieser Unterlagen auf die Elemente bezogen auch klar und wissend umgesetzt werden.

Fixe Unterlage: Bedeutet auf festen Boden – kein Rollen – kein Rutschen!
Hierbei ist es wichtig zu wissen, dass die erzeugte Kraft direkt in den Boden versinkt und entsprechend nicht die Effekte aufweisen kann wie bei den 2 anderen Unterlagen. Wann und in welcher Situation resp. Element die fixe Unterlage eingesetzt werden soll, obliegt der Entscheidung des Trainer und dessen Trainingsvorbereitung! Fakt ist allerdings, dass die Gelenke gegenüber der Rolle-Board Unterlage viel stärker belastet werden und entsprechend auch die Muskulatur. Neuromuskulär wird eine Gleichstellung zu den 2 anderen Unterlagen nicht möglich sein – vor allem nicht im Bereich BASIC.

Rolle-Board: Unstabile Unterlage – mit Stossdämpfer Effekt
Die Rolle-Board Unterlage ist die bestmögliche Art (von allen unstabilen Trainingsgeräten) ein Training effizient und gesund durchzuführen. Es gibt keine bessere und gesündere Form, um neuromuskulär dermassen in die tiefe zu greifen. Durch die rollende und kippende Funktion sind 2 wichtige Aspekte, die den massgeblichen Unterschied ausmachen.

In erster Linie wird die erzeugte Kraft nicht vergebens in den Boden gedrückt und geht somit hier auch nicht verloren; die erzeugte Kraft schwingt sich im Kreislauf durch den gesamten Bewegungsapparat. Der entsprechende Effekt ist das Symmetrie-Training. Jedes Körperteil arbeitet unabhängig, so dass die Balance aufrechterhalten werden kann. Durch die Sypoba Technologie ist es möglich, starke muskuläre Unterschiede (sog. Disharmonie) zu verkleinern.

Der 2. Bereich ist der Stossdämpfer-Effekt. Wird eine erhöhte Belastung auf die Gelenke erzeugt, wird durch das Gleiten/Rollen und Kippen ein Grossteil dieser Belastung automatisch entnommen; das Gelenk ist somit geschützt und die Muskulatur rundherum wird aufgebaut.

Sliding Board: instabile, rutschende Unterlage
Das Sliding Board hat dank der Sypoba Technologie an Faszination gewonnen, denn Sypoba steht nicht das Gleiten im Vordergrund, sondern die Kontrolle in einer fixen Position, oft in der Vertikalen. Durch die Haltung und die Pressart werden Muskelteile mobilisiert, die sonst kaum lokal und spezifisch aktiviert werden können. Des Weiteren bekommt man durch diese Technologie ein weiteres Beispiel dessen, was intermuskuläre Koordination bedeutet. Das Sliding Board das perfekte Ergänzungsgerät zur Rolle & Board; werden diese beiden Trainingsgeräte sinnvoll eingesetzt, ist ein perfektes und präventives Training gewährleistet und die Teilnehmer gewinnen an Sicherheit und Stabilität.

3 Technik, Physiologie & Methodik

Diese 3 Begriffe sind entscheidend für den Aufbau der jeweiligen Elemente, d.h. fast jedes Element wird von Beginn weg von diesen 3 Themen begleitet.

  • Technik: Unter Technik versteht man die Bewegungsausführung der jeweiligen Übungen innerhalb des Elementes
  • Physiologie: beinhaltet die Aktivierung des gesamten passiven sowie auch aktiven Bewegungsapparates
  • Methodik: hierbei ist vorwiegend das Verschieben von einer Position in die nächste innerhalb des Elementes gemeint. Damit wird nicht nur fortlaufend die korrekte Haltung, Stabilität, Kräftigung und Koordination verbessert, sondern auch die Sicherheit gestärkt. Somit würde ein Überspringen von Übungen in einem Element gar keinen Sinn machen, ausser das Element lässt es zu oder der Sypoba Trainer hat die Erfahrung und die Kenntnisse um eine solche Massnahme einzusetzen.

4 Lage-Positionen: stehend, kniend, liegend, sitzend

Die Sypoba Technologie resp. das Sypoba Trainingsgerät lässt eine Vielzahl von Lage-Positionen zu, dabei unterscheidet man: stehende, kniende, sitzende und liegende Positionen. Jede Position wird wiederum von den Punkten 1, 2 & 4 begleitet. Diese Lage-Variationen verhelfen dem Übenden nicht nur, sich koordinativ zu verbessern, sondern es kann auch der gesamte Bewegungsapparat lokal verstärkt und positiv beeinflusst werden. Je nach Lage-Positionswahl kann wiederum verstärkt und vertieft ohne grosse Belastungen auf dem jeweiligen Element trainiert werden!

5 Aufteilung von Gelenkpartien & Muskelhauptbereichen

Um noch spezifischer den gesamten passiven & aktiven Bewegungsapparat beeinflussen zu können, steht ein weiterer Punkt zur Verfügung: die Auswahl der Gelenkpartien und Muskelhauptbereiche. Durch diese Möglichkeit, kann die gesamte Arbeit noch vertiefter, effektiver und verstärkt durchgeführt werden.

0
Schreiben einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.