Einmal im Monat noch mehr Frau sein

Wir bekämpfen die Tage mit Medikamenten, probieren sie zu verheimlichen, zu umgehen, wegzudenken. Was wenn wir die Nächsten willkommen heissen, uns darauf vorbereiten und uns vielleicht sogar darauf freuen können.

Unser Hormonhaushalt ist eine ganz ausgeklügelte Sache, da hinein zu funken eine Heikle! Es ist eine Entscheidung sich nicht mehr gegen seine eigene Natur zu wehren, die Tage zu unterdrücken, mit Medikamenten weg zu schlucken und den Hormonhaushalt durcheinander zu bringen. Stattdessen lieb mit sich zu sein, sich und alles was die «Mondtage» mit sich bringen anzunehmen. Wir befinden uns in einem sich immer wiederholenden Zyklus, den wir jedes Mal neu einbetten können.

Das Schmerzempfinden ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Es spielt keine Rolle wie stark die Schmerzen sind, es geht nur darum, dass wir einen Weg finden mit ihnen umzugehen, sie zu lindern oder anzunehmen.

Hier findest du ein kleines Sammelsurium aus Ideen und Tipps:

  • «Supta Badhakonasana» (Instruktion und Illustration weiter unten) ist eine Yoga Übung die gegen die Schmerzen, Krämpfe und das Brennen während der Menstruation wirkt. Zudem kann dir die Position zu mehr Entspannung verhelfen.
  • Süssholz. Entweder direkt den Stängel kauen oder einen Süssholz Tee trinken, es gibt viele Möglichkeiten Süssholz zu geniessen. Süssholz hilft Krämpfe und somit Schmerzen zu mildern. Durch den intensiven Geschmack können Heisshunger Attacken verhindert werden. Zudem hilft es, die gute Stimmung nicht zu verlieren und depressive Verstimmungen zu bekämpfen.
  • Zieh etwas Bequemes mit viel Platz um den Bauchbereich an.
  • Atme bis tief in den Bauch ein. Oft verkrampft man sich aufgrund von Schmerzen. Die Atmung kann helfen dir zu entspannen.
  • Krampflösende Tees. Kamille, Salbei, Gänsefingerkraut und Brennnessel sind die Wundermittel unter den Teekräutern gegen Bauchkrämpfe.
  • Eine warme Bettflasche auf den Bauch oder an den unteren Rücken.
  • Singen. Summen.
  • Warme Dusche. Eine reinigende, warme Dusche kann viel zum Wohlbefinden beitragen.
  • Gemütliches spazieren an der frischen Luft.
  • Eine Bauchmassage. Mit der flachen, (je nach Bedürfnis) warmen Hand im Uhrzeigersinn den Bauch massieren.
  • Gutes, gesundes Essen. Je nach Hitze- oder Kälteempfinden bieten sich tausende gesunde Mahlzeiten an für ein Stückchen mehr Wohlbefinden.
  • Lieb sein mit dir und anderen.

Für «Supta Badhakonasana» legt man sich auf den Rücken. Unter dem Kreuz kann ein Kissen oder eine Bettflasche platziert werden, um mehr Platz im Bauchbereich und ein unterstützendes Gefühl im Rücken zu erzeugen. Mit den Händen greift man die Schienbeine und zieht die Füsse näher zum Damm. Die Fusssohlen zeigen zueinander und je nach Hüftoffenheit berühren sie sich oder nicht. Die Schienbeine wieder losgelassen, bringt man die Arme neben den Oberkörper. Die Handflächen zeigen nach oben und die Schultern sind zurück gerollt in Richtung Boden. Gibt deinem Brust und Bauchbereich viel Platz und atme tief und ruhig hinein. Falls es dir zu viel Dehnung im Rücken oder an der Innenseite der Oberschenkel ist, kannst du deine Knie mit Kissen oder Yogablöcken unterstützen, damit du dich richtig entspannen kannst. Für eine tiefere Dehnung werden die Arme über den Kopf gebracht und nun, atmen und entspannen.

Und nicht vergessen: Lieb sein mit dir.

0
Schreiben einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.