Inspiriert sein! Wie du täglich kreativer wirst

Wisst ihr, was wirklich kreative und erfolgreiche Menschen ausmacht? Sie sind inspiriert. Die Muse küsst sie gern und häufig. Dahinter steckt aber weder eine mysteriöse Göttin namens Muse, die Eingebung bringt, noch ein anderes Geheimnis: Zumeist ist es einfach die Disziplin der Kreativen, die ihre besondere Begabungen mit Hilfe bestimmter Rituale und Angewohnheiten zu Tage fördert.

Daher ist es auch gar nicht schwer, die eigene Kreativität täglich neu zu entdecken. Mit ein paar Tricks trainiert ihr euch an, die neuen Kreativitätsschübe für Job, Hobbies und Privates auf Finger-Schnippen wahr werden zu lassen. Inspiration kann man fördern. Kreativität erlernen.

Drei Tipps, um kreativer zu werden.

Wüste

1. Nimm dir Zeit für dich allein!

Der erste Tipp ist der Klassiker schlechthin. Künstler und Wissenschaftler haben es seit Jahrhunderten so gehalten. Sie gingen ins Kloster, in die Wüste, auf lange Wanderungen. Hauptsache, man ist mit sich und seinen Gedanken allein.

So extrem müsst ihr es nicht gleich angehen, um eure Inspiration wieder zu erwecken. Aber ein wenig Eigenbröterei hilft immens. Ein klarer Kopf, befreit von Alltagsstress und Leistungsdruck erhöht die Fähigkeit originelle Ideen zu entwickeln. Zeit für sich selbst zu nehmen kann heissen, vor einem wichtigen Creative-Meeting zehn Minuten für eine kurze Meditationsphase einzulegen. Achtsamkeitsübungen schärfen den Verstand und geben euch die Möglichkeit, sehr viel zielführender zu denken – da andere Aspekte ausgeblendet werden.

[grey_box]
Lesetipp: 3-MINUTEN-YOGA FÜR ZUHAUSE
Lower part of young woman doing yoga exercise with guy on backgrFür Yoga sollte man sich eigentlich Zeit nehmen. Doch es gibt auch ein paar einfache Übungen, die selbst einem Anfänger gelingen und die man quasi zu jederzeit und an jedem Ort machen kann. Die kurzen Einheiten dienen zur Entspannung, zum Krafttanken und zum Revitalisieren. (weiter lesen)[/grey_box]

2. Nimm Umwege, und verbeiss dich nicht an einer Idee

Scheitern gibt es nicht im kreativen Prozess. Kreativ sein heisst daher auch, alle Ideen, und seien sie auch im ersten Moment noch so schwer zu realisieren, erst einmal auszusprechen. Nur aus hochtrabenden Einfällen erwachsen neue Konzepte. Kreative Erfolgsmenschen scheuen sich daher nicht, alle Gedankensblitze zu äussern. Selbst, wenn man befürchtet, dass andere darüber lachen. Oft findet man in Kompromissen die perfekte Lösung, wäre aber ohne die kreative Denkweise nie dahin gelangt. Diese Umwege muss man in Kauf nehmen, und auch die dazugehörigen schrägen Blicke von Kollegen, Kunden oder Familienmitgliedern. Dann heisst es seiner Idee freien Lauf zu lassen und sich nicht starr an einen Gedanken zu klammern.
New Idea

3. Versuche, nicht der Nein-Sager zu sein!

Menschen, die offen für Ideen Anderer sind, können kreativere Wege beschreiten. Denn sie erhalten von ihrem Umfeld ein positiveres Feedback, mehr Unterstützung und öfter einmal eine freie Hand (wie du mir, so ich dir…).

Kreativität und Grenzen setzen passt nicht zusammen. Grenzen, zum Beispiel in Form des simplen Wortes „Nein“, sind Hürden, die sich in den unseren Köpfen ob wir das wollen oder nicht einbrennen und uns bei der nächsten passenden Situation ausbremsen. Wer Nein sagt, verbaut sich selbst die Freiheit, in alle Richtungen zu denken. Inspiriert sein bedeutet daher auch, sich und anderen die Freiräume zu lassen.

0
Schreiben einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.