Papaya-Kerne – so gesund wie die ganze Frucht

Papaya Früchte sind bei vielen Verbrauchern beliebt. Was jedoch manch einer nicht weiß, ist, dass sogar die Körner der Frucht hoch wirksam sind. Sie werden meist achtlos weggeworfen, weil man sie für Bio-Abfall hält.

Papaya-001

Papaya-Kerne entgiften und reinigen den Körper

Die kleinen mit Schleim umhüllten Samen der tropischen Frucht sind reich an Papain, einem Enzym, das auf die Zerlegung von Eiweißen spezialisiert ist. Außerdem enthalten sie noch Carpain, Myrosin und ätherische Öle. Die Körner schmecken pfeffrig-scharf, sodass man sie ausgezeichnet zum Würzen von Speisen verwenden kann. Außerdem kann man sie auch getrocknet konsumieren. Wie in verschiedenen klinischen Studien nachgewiesen werden konnte, muss der Anwender bei Papaya-Kernen keine Nebenwirkungen befürchten.

Das in großer Menge in ihnen enthaltene Papain regt die Verdauung an und reinigt dank seiner anti-bakteriellen Wirkung die Darmzotten von schädlichen Darmbakterien, die sonst in den Blutkreislauf gelangen würden. Patienten, die an Verstopfung leiden, können damit auf natürliche Weise ihre Verdauung regulieren und den Körper von Giftstoffen und Stoffwechsel-Schlacken befreien. Papain reinigt und regeneriert die Leber und sorgt so dafür, dass sie den Körper besser entgiftet. Es kurbelt die Produktion von Somatropin an, einem Wachstumshormon, das neue Leberzellen bildet und bestehende regeneriert. Mit den schwarzen Samen kann man sogar Gelbsucht und Leberzirrhose behandeln. Wer sie regelmäßig zu sich nimmt, fördert seine Leber-Gesundheit und beugt Erkrankungen vor.

Da Papain als Eiweiß spaltendes Enzym für einen beschleunigten Proteinabbau sorgt, hat es außerdem eine Stoffwechsel anregende Wirkung. Diese hilft noch zusätzlich bei der Gewichtsreduktion. Doch regt das Enzym nicht nur die Verdauung an: Es verhindert sogar den bei Reisen in tropische Länder so gefürchteten Reise-Durchfall. Dazu muss der Anwender einfach die getrockneten Kerne luftdicht verpackt mit sich führen und mit viel Flüssigkeit zusammen einnehmen.

Papaya-Kerne haben breites Wirkungsspektrum

Der Hauptwirkstoff in den winzigen schwarzen Samen der schmackhaften Tropenfrucht wirkt außerdem noch entzündungshemmend. Das Papain reguliert den Säure-Basen-Haushalt und macht den Körper alkalisch. So werden schon bestehende Entzündungen bekämpft und andere im Vorfeld verhindert. Da es die Gefäßwände sauber hält, sorgt das Enzym dafür, dass es nicht zu Thrombosen und Embolien kommt. Entzündliche Plaques, die zum Entstehen von Arteriosklerose führen, können so überhaupt nicht erst entstehen. Wegen seiner anti-bakteriellen und das Immunsystem stärkenden Wirkung bekämpft das Papain gefährliche Bakterien wie E. coli, Salmonella Typhi, Staphylococcus aureus, Pseudomonas aeruginosa – Erreger, die schon gegen viele Antibiotika resistent sind und Darm, Haut und Lungenentzündungen verursachen.

Der Körper bildet unter dem positiven Einfluss des Papains eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen, die die Krankheitskeime wirksam beseitigen – und das, ohne dass der Organismus des Patienten mit den Nebenwirkungen eines Medikaments belastet wird. Außerdem kann der Anwender mit den unscheinbaren Körnern sogar hartnäckiger Bronchitis und Erkältungen den Garaus machen. Auch gegen Darmparasiten wie Spul, Faden und Rundwürmer kann man sich durch den Genuss von Papaya-Kernen schützen. Wer schon davon befallen ist, kann sie damit innerhalb kurzer Zeit beseitigen. Als natürliches Wurmmittel ohne schädliche Nebenwirkungen sind sie sogar bei Tieren hoch wirksam.

Da das in den Papaya-Kernen enthaltene Papain den Körper basisch macht, kann es sogar das Wachstum von Krebszellen hemmen. Sie bevorzugen bekanntlich ein saures Milieu, um sich gut vermehren und gesunde Zellen zerstören zu können. Wie klinische Studien ergaben, verlangsamt sich ihr Wachstum schon etwa 24 Stunden nach dem Verzehr von Papaya Samen. Außerdem wirken Papaya Kerne noch Blutzucker senkend und helfen bei Wechseljahres- und Menstruationsbeschwerden.

Papaya-Kerne trocknen und verwenden

Wer mit den scharfen kleinen Körnern seine Gesundheit verbessern möchte, muss sie zuerst mit einem Esslöffel aus dem Fruchtfleisch herauslösen und sie vollständig von dem sie umgebenden Schleim befreien. Dazu wäscht man sie gründlich unter fließendem Wasser ab und legt sie dann auf ein frisches Küchenpapier, das man mit einer weiteren Lage Papier bedeckt. Dann rollt man die Kerne zwischen den Lagen so lange hin und her, bis sie frei von Schleim sind. Falls dann noch dünne Häutchen vorhanden sein sollten, entfernt man diese. Da die Papaya-Kerne vor der Einnahme erst noch getrocknet werden müssen, legt man sie auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und lässt sie dann im Backofen bei 50 Grad Ober/Unterhitze etwa 2 bis 3 Stunden lang trocken werden. In der warmen Jahreszeit lässt sich das Prozedere verkürzen, indem man sie mit etwas Abstand zueinander auf einem Küchenkrepp ausbreitet und zwei Tage lang tagsüber in die Sonne legt. Nach dem Abkühlen werden die Kerne luftdicht in einer Dose aufbewahrt.

Wer sich die Mühe nicht machen möchte, kann Papaya Samen auch schon fertig im Naturkostladen kaufen. Zur Gesundheitsförderung nimmt der Patient dann 5 bis 6 Kerne gut zerkaut mit viel Flüssigkeit zu sich. Die ganzen Kerne kann man auch als Toppings über den frischen Salat streuen oder aber in der Pfeffermühle mahlen und dann als Pfeffer-Ersatz verwenden. Wer sie lieber nicht so stark zerkleinert haben möchte, zermörsert sie einfach.

0
Schreiben einen Kommentar
  1. Fuchs

    28. Januar 2017 um 13:59

    Hallo zusammen

    Schon seit längerer Zeit trockne ich meine Papaya Kerne selbst, ohne diese vom Schleim zu befreien.

    Was hat es auf sich, diese von Schleim zu befreien wie Ihr schreibt.
    Auf eine Antwort hoffend verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
    Bernd Fuchs

    • Yvonne Nagel

      24. Februar 2017 um 14:11

      Hallo
      das mache ich auch so oder esse sie gleich frisch. Ich vermute sie sind länger haltbar .. kann mir keinen anderen Grund vorstellen.

      Liebe Grüsse Yvonne

  2. Rolf Plötz

    25. April 2017 um 12:47

    Ich kann aus eigener Erfahrung, auch bei meinen Hunden erprobt, nur empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.