Schlaflos durch Smartphones und Tablets

Einer Studie zufolge beeinflussen Smartphones und Tablets durch ihre Hintergrundbeleuchtung den Schlaf. Besonders schnell werden heranwachsende Teenager von dem Lichtspektrum von iPad und Co. bei der Nutzung am Abend negativ beeinflusst.

Herausgefunden wurde das, vom „Lighting Research Center“ im Polytechnischen Institut Rensselaer im Bundesstaat New York. Im Auftrag des Technologieriesens Sharp untersuchten die Wissenschaftler die Auswirkungen der Bestrahlungen durch Smartphones und Tablets am Abend.

Schlaflosigkeit? Schlaflos durch Smartphones und Tablets

Schlaflos durch Smartphones und Tablets – was geht dabei im Körper vor? Die hintergrundbeleuchteten Tablets unterdrücken demnach die Produktion des Hormons Melatonin. Das Problem ist das Lichtfarbspektrum. Die Helligkeit und die vorherrschenden Farbtöne gaukeln dem Gehirn vor, es wäre Tag und verlangsamen die Ausschüttung des für den Schlaf wichtigen Hormons Melatonin.

Bei den 13 Versuchspersonen im Test des Instituts war aufgefallen, dass schon die normale Nutzung eines Tablets am Abend einen Effekt auf die Schlafphasen hatte. Im Durchschnitt sank die Melatonin-Produktion um 22 Prozent. Die Testpersonen hatten zwei Stunden mit dem Tablet verbracht, bevor sie ins Bett gingen.

iPad und Co. stören laut der Untersuchung schon bei kurzer täglicher Nutzung die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin. Allerdings waren die Versuchspersonen unterschiedlich anfällig auf den Effekt.

Auch das Sitzen vor einem PC oder am TV-Gerät kann eine ähnliche Wirkung haben. Bei einem Tablet ist es jedoch so, dass die normale Distanz zwischen dem Gerät und dem Nutzer geringer ist und daher der Effekt größer.

Nachtrag: Informationen zur Studie gibt es bei Polytechnischen Institut Rensselaer.

alarm clock, wake up conceptLESETIPP: WARUM MAN IMMER VOR DEM WECKER AUFWACHT – UND WAS MAN DAGEGEN TUN KANN
Jeder hat diese Situation schon einmal erlebt und fragt sich, wie das eigentlich sein kann: der Wecker ist zu den irrwitzigsten Zeiten gestellt, 3.55 Uhr zum Beispiel, und man wacht auch wenn das gar nicht seine normale Weckzeit ist pünktlich fünf Minuten vor dem Wecker auf. (weiterlesen)

0
Schreiben einen Kommentar
  1. Avatar

    Patrick Welker

    1. November 2014 um 17:01 Uhr

    Gibt’s da auch einen Link zur Studie vom Lighting Research Center?

  2. […] SCHLAFLOS DURCH SMARTPHONES UND TABLETS Einer Studie zufolge beeinflussen Smartphones und Tablets durch ihre Hintergrundbeleuchtung den […]

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.