Wie Du mit Saunieren Deinem Körper Gutes tust

Regelmäßiges Saunieren sorgt dafür, dass Dein Immunsystem gestärkt wird. Damit kannst Du Deinen Körper nicht nur im Winter gut vor Infektionen und Erkältungen schützen. Die Sauna-Wärme löst darüber hinaus Muskelverspannungen und lindert Schmerzen. Die durchblutungsfördernde Wirkung der verschiedenen Temperaturen wärmt Deine kalten Füße und Hände und sorgt dafür, dass Dein Stoffwechsel angeregt wird (was gut entschlackt!). Das anschließende Kaltwasserbad regt Deinen Kreislauf an. Regelmäßiges Saunieren schützt außerdem effektiv vor chronischen Atemwegserkrankungen.

Welche Sauna-Typen gibt es?

Wer von Sauna spricht, meint meist die finnische Sauna. Die Sauna-Besucher sitzen dort auf unterschiedlich hohen Holzbänken in einem holzgetäfelten Raum, der von einem Sauna Ofen beheizt wird. Je weiter unten Du sitzt, desto weniger schwitzt Du.

Der Sauna-Ofen ist mit wärmespeichernden Steinen ausgestattet, die von Zeit zu Zeit mithilfe einer Holzkelle mit Wasser übergossen werden. Das sofort verdampfende Wasser sorgt für genügend Feuchtigkeit in der Schwitzkammer. Nach dem 8- bis 15-minütigen Schwitzen nimmst Du ein kühlendes Luftbad, das Deinen Körper mit genügend frischem Sauerstoff versorgt. Danach geht es dann zum weiteren Abkühlen ins Kaltwasser-Becken. Abschließend gönnst Du Dir eine entspannende Ruhephase im Ruheraum. Es empfiehlt sich, dann ein warmes Fußbad zu machen, das das Nachschwitzen Deines nun auf Hochtouren laufenden Körpers bremst. Mit der Ruhephase bereitest Du Deinen Körper auf den nächsten anstrengenden Sauna-Gang vor.

Bei der Infrarotwärme Sauna ist die Kabine mit speziellen IR-Strahlern ausgestattet, die den Raum nur auf zirka 50 Grad aufheizen. Eine derartige Sauna ist ideal, wenn Du an schmerzhaften Muskelverspannungen leidest: Die Tiefen-Wärme hat einen stärkeren Heil-Effekt als die Hitze in der finnischen Sauna. Außerdem eignet sich die Infrarotwärme Sauna vor allem dann, wenn Dir die Hitze in der normalen Sauna körperliches Unbehagen verursacht.

sauna-2016-01-002

Saunatipps

Mit den folgenden Saunatipps gestaltest Du Deinen Sauna Besuch angenehmer und gesundheitlich erfolgreicher.

  • Hast Du bestimmte Erkrankungen, empfiehlt es sich, vor dem Saunabesuch unbedingt den behandelnden Arzt zu konsultieren. Auf keinen Fall solltest Du das Schwitzbad besuchen, wenn Du eine Herz-Kreislauf-Erkrankung, Infektion, Entzündung oder eine Nierenschädigung hast.
  • Vor dem ersten Saunagang und zwischen allen weiteren duschst und trocknest Du Dich gründlich ab: Der Fettfilm auf der Haut beeinträchtigt sonst das Schwitzen.
  • Nach dem Training solltest Du eine Pause von mindestens 15 Minuten einplanen und eine Kleinigkeit essen.
  • Beim Saunieren verhältst Du Dich am besten ruhig, um Dich möglichst gut entspannen zu können.
  • Beim Auftauchen von Kreislaufproblemen – gerade Anfängern passiert das relativ häufig – verlässt Du am besten gleich den Schwitzraum oder setzt Dich weiter unten hin.
  • Vor dem Saunieren nimmst Du eine kleine Mahlzeit ein und trinkst viel Flüssigkeit.
  • Du legst vor dem Sauna Besuch alle metallenen Schmuckstücke ab, da sie sonst zu heiß werden. Die Brille bleibt ebenfalls draußen.
  • Während des Saunaganges trinkst Du am besten nichts. Bei starkem Durst solltest Du auf keinen Fall etwas Kaltes trinken.
  • Sauna Anfänger bleiben nur 8 bis 10 Minuten in der Schwitzkammer, für alle anderen ist eine Dauer von 15 Minuten optimal. Vor dem Hinsetzen wird die Bank mit dem großen Handtuch bedeckt.
  • In den letzten beiden Minuten in der Schwitzkammer ziehst Du die Knie an den Körper, um ihn an den folgenden Kälteschock zu gewöhnen.
  • Vor dem Gang ins Kaltwasser-Becken duschst Du ebenfalls.
  • Empfohlen werden maximal 3 Saunadurchgänge. Mehr als drei machen nur unnötig müde.
  • Nach dem Sauna-Besuch verzichtest Du am besten auf sportliche Betätigung, um Deinen Kreislauf nicht zu überfordern und trinkst mindestens einen Liter Mineralwasser.

Saunatipps: Wo Du in Zürich am besten saunierst

Wir empfehlen:

Thermalbad & Spa Zürich
Die Sauna in Zürich ist ein ehemaliges Brauereigebäude mit sehenswerten alten Tonnengewölben und Sichtmauerwerk. Auf etwa 3.500 m² Fläche stehen Dir ein Thermalbad-Bereich und die Spa Badelandschaft mit verschiedenen Temperaturen, Sauna, mehreren Ruheräumen und begleitenden Anwendungen zur Verfügung.

Seebad Enge
In dieser Sauna in Zürich kannst Du sogar getrennt saunieren. Zwei Sauna Kabinen stehen für gemischtes Saunieren und die dritte nur für Frauen zur Verfügung. Sauna Textilien können vor Ort geliehen werden.

Fitnesspark Hamam Münstergasse
Das Hamam in der Zürcher Altstadt hat für Frauen einen separaten Bereich. Allerdings kannst Du in der Sauna in Zürich auch gemischt saunieren. Das große Sauna-Tuch wird vor Ort gestellt, weitere Tücher für zusätzliche Anwendungen (Ölmassagen etc.) können dort kostenpflichtig geliehen werden. Für diejenigen von Euch, die entspannender genießen möchten: Wochentags morgens und nachmittags ist die Sauna nicht so stark frequentiert.

Stadtbad Zürich
Im Stadtbad Zürich genießt Du das Hamam im original orientalischen Stil. Außer dem Saunabereich gibt es dort noch einen Erholungsraum und ein Bistro. Angeboten werden Hamam Ölmassagen, Ayurveda und Schönheitsbehandlungen.

0
Schreiben einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.