Alle lieben Otsu-Salat

An bekannten Salaten mangelt es in Kochbüchern nicht – man denke nur an Caesar’s Salat, die beliebte Kombination aus Tomate, Mozzarella und Basilikum oder einen frischen griechischen Bauernsalat mit Peperoni, Oliven und Schafskäse.
Auch asiatische Köstlichkeiten stehen bei vielen Menschen hoch im Kurs, doch für Salate war diese Küche bisher nicht so bekannt wie für ihre vielfältigen Gemüse-, Fisch- oder Fleischspeisen.
Das ändert sich jetzt – denn der japanische Otsu-Salat hat gute Chancen, zu einem der bekanntesten asiatischen Gerichte zu werden.
Kein Wunder, macht sich die vegane Kombination aus Soba-Nudeln, knusprigem Tofu und weiteren leckeren Zutaten perfekt auf jedem Teller!

Was macht das Besondere am Otsu-Salat aus?

Im Prinzip sind es drei Dinge, die das Faszinosum Otsu-Salat erklären:
Er schmeckt nicht nur würzig-aromatisch, sondern kann sowohl kalt als auch warm gegessen werden. Damit ist er der perfekte Begleiter für ein spontanes Picknick als auch für ein länger geplantes Familienessen.
Darüber hinaus ist er sehr gesund: Die Soba-Nudeln werden aus Buchweizengriess hergestellt und sind daher nicht nur glutenfrei, sondern enthalten viel Eiweiss, Kalium, Magnesium und Eisen.
Des Weiteren ist auch der Tofu eine positive Eiweissbombe, die der menschliche Körper gut aufnimmt und verwertet. Weil er zusätzlich auf die verschiedensten Arten gewürzt und zubereitet werden kann, ist er bei Veganern, Vegetariern und sogar manchen Fleischessern eine beliebte Alternative zu Fleisch und Käse.

Otsu-001

An die Löffel, fertig, los – so einfach funktioniert die Zubereitung

Das Schöne am Otsu-Salat: Er besteht aus wenigen, gut erhältlichen Zutaten und kann mit wenig Zeit- und Kochaufwand zubereitet werden. Die Mengenangaben variieren von Rezept zu Rezept, doch die Zutaten bleiben nahezu immer die Gleichen – daher hier nun eine kleine Anleitung.

Das Dressing…
besteht aus diversen würzigen Bestandteilen.
Zunächst reibt man Ingwer und mischt ihn mit abgeriebener Zitronenschale, Cayennepfeffer und Honig.
Anschließend gibt man Oliven- und Sesamöl, Reisessig, Sojasauce, Zitronensaft und Salz dazu und verquirlt die Zutaten so lange, bis sich ein glattes Dressing gebildet hat.

Das Grundgerüst für den Salat…
lässt sich ähnlich leicht vorbereiten.
Als Erstes wäscht man den Koriander und hackt in grob klein.
Danach wäscht man Frühlingszwiebeln und eine Salatgurke und schneidet beides in feine Streifen, wobei man die Gurke optimalerweise vorher längs halbiert und die Kerne auslöffelt.
In der Zwischenzeit garen die Soba-Nudeln in Salzwasser – bis sie al dente sind, mit kaltem Wasser abgeschreckt werden und dann abtropfen können.
Danach röstet man die Sesamsamen in einer Pfanne ohne Fett an, trocknet den Tofu ab, würfelt ihn fein und brät ihn mit etwas Öl goldbraun an.

Zum Schluss…
müssen das Dressing und die festen Salatzutaten nur noch in einer Schüssel zusammen finden.
Dazu vermischt man erst die Nudeln, das Gemüse und einen Teil des Korianders mit dem Dressing und gibt nun den Tofu darauf.
Zum Schluss wird das Ganze mit Sesamsamen und Koriander bestreut – guten Appetit!

0
Schreiben einen Kommentar
  1. Avatar

    luca andrea

    11. September 2015 um 04:49 Uhr

    Die beliebte Kombination aus Tomate, Mozzarella und Basilikum heisst Caprese und nicht Caesar’s Salat.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.