Baba Ghanoush

Hier wird das Grundrezept vorgestellt, in seiner ganzen Einfachheit, in seiner Genialität. Wenn das Rezept etwas mehr Baba Ghanoush ergibt als in einer Mahlzeit gegessen werden kann — wunderbar! Baba Ghanoush kann ganz einfach in einem Glas zur Arbeit genommen werden, mit einer kleinen Beilage wie beispielsweise Gemüsesticks oder Brot ergibt das ein leichtes, gesundes Mittagessen.

Wusstest du, dass die Aubergine eine grosse Beere ist und zu den Früchten zählt? Die Aubergine hat ihren Ursprung in Indien und ist über 4000 Jahre alt. Aus Indien hat die Aubergine dann nach Persien gefunden und nun ist sie aus der Küche des Mittleren Osten nicht mehr weg zu denken.

Die Grundzutaten von Baba Ghanoush sind Auberginen, Knoblauch, Zitrone, Tahin (Sesamcreme) und Salz. Der Komponent “roher Knoblauch” heisst für manche Menschen Probleme mit dem Bauch. Angerösteter Knoblauch ist viel leichter verträglich und schmeckt dazu sehr gut. Um den Knoblauch anzurösten gibt es viele verschiedene Techniken, in der Pfanne in Olivenöl anbraten, im Ofen in einer Backform oder in aluminium Folie backen…

So, nun aber zum Rezept.

Zutaten:
2 mittelgrosse Auberginen
Saft aus einer Zitrone
1/2 Tasse Tahini
1 Teelöffel Salz
Ca. 4 El Olivenöl

Als erstes den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Um die Auberginen schön cremig hinzukriegen, werden sie im Ofen gebacken. Wer keinen Ofen hat, kann die Auberginen in Scheiben schneiden und in einer Pfanne mit Olivenöl anrösten. Für den Ofen werden die Auberginen gewaschen und mit einer Gabel mehrmals eingestochen. Danach legt man sie auf ein Backblech oder Ähnliches und schiebt sie für ungefähr 40 Minuten in den Ofen. Die Auberginen sind dann fertig, wenn sie in sich zusammen fallen.
Die Haut der Aubergine wird schwarz angeröstet sein und das innere wird zart und cremig — so ist es genau richtig.
Wenn die Auberginen etwas abgekühlt sind, können die ganz schwarzen stellen der Haut entfernt werden, der Rest der Haut sorgt für einen wunderbar rauchigen Geschmack und darf mitverarbeitet werden.
Nun wird das Auberginenfleisch mit allen restlichen Zutaten gemixt. Abschmecken mit Salz, etwas Olivenöl zum Garnieren und fertig ist das Baba Ghanoush.
Es schmeckt wunderbar zu warmem Pittabrot, frischem Gemüsedipp, Salat, Quinoa und vielem mehr!

Um den Alltag oder Gäste zu feiern, gibt es viele Möglichkeiten, das Baba Ghanoush etwas aufzupeppen.

Hier meine Favoriten:

Granatapfel:
Einfach nur schon fürs Auge ist Granatapfel als Garnitur wunderschön — Geschmacklich verleiht es dem Baba Ghanoush Frische und Leichtigkeit

Zitronenschale:
Um dem ganzen noch mehr Frische zu geben, kann Zitronenschale über das Baba Ghanoush gestreut werden. Bio Zitronen bevorzugen!

Koriander:
Es lohnt sich geschmacklich sehr einen Strauss Koriander zu kaufen oder ihn auf dem Balkon oder im Garten zu pflücken. Er kann mit den anderen Zutaten gemixt werden und als Garnitur verwendet werden.

Kümmel:
Wer auf Kümmel steht, wird die Kombination mit Baba Ghanoush lieben!

Cayenne Pfeffer:
Das Baba Ghanoush wie im Grundrezept beschrieben ist sanft und leicht. Wer es etwas deftiger haben will, gibt Cayenne Pfeffer bei. Auch wunderschön fürs Auge als Garnitur.

Petersilie:
In vielen traditionellen Gerichter findet die Petersilie einen Platz in Baba Ghanoush, noch vor Koriander. Petersilie kann mit den anderen Zutaten gemixt werden oder und als Garnitur verwendet werden.

Oh, viel Spass beim Entdecken!

0
Schreiben einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.