Drei Smoothie-Grundrezepte, die gute Laune machen

Smoothies sind seit einigen Jahren in. Sie gelten als schnelle Zwischenmahlzeiten und Vitaminbomben. Dabei müssen die Rezepte gar nicht so kompliziert sein. Wichtig ist vielmehr, dass man die richtigen Obst- und Gemüsesorten miteinander kombiniert, um es dem Körper einfacher zu machen, die Vitalstoffe aufzunehmen.

Als Grundrezept haben sich reife Bananen mit Kokoswasser bewährt, da Bananen Süsse geben und leicht verfügbar sind, und das Kokswasser besondere gesundheitsfördernde Wirkungen entfaltet. Wichtig! Es soll Kokswasser sein, also die Flüssigkeit, die die Kokosnuss im Inneren speichert und nicht Kokosmilch oder Kokoscreme (die ist mit dem Fruchtfleisch). Wer gern einen Smoothie zum Frühstück oder Zwischendurch trinkt, sollte immer reife Bananen und Kokoswasser im Haus haben.

Dattel-Smoothie
Es kann nicht süss genug sein! Für eine Portion als Mahlzeit:

3 Bananen
6 Datteln
2 EL Kokosblütenzucker
300 ml Kokoswasser

Kokosblütenzucker gibt es im Bio-Supermarkt oder im Reformhaus, die anderen Zutaten gibt es heute in jedem Supermarkt. Alles zusammen in den Smoothie-Maker oder eine Mixer geben und etwa 1 bis 2 Minuten mixen, bis die Datteln vollständig zerkleinert sind. Der Kokszucker gibt dem ganzen einen feinen Karamellgeschmack.

Pfefferminze-Banane
Die Kombination schmeckt umwerfend. An den Pfefferminzgemschmack kann man sich vorsichtig herantasten und zu Beginn lieber weniger nehmen.

3 Bananen
4 Datteln oder 2 EL Kokosblütenzucker für die Süsse
frische Pfefferminze
300 ml Kokoswasser

Bei den Pfefferminzblättern nimmt man eine kleine Hand voll. Alternativ kann man auch Pfefferminzaroma verwenden – die Dosierung sollte aber sehr vorsichtig passieren. Die Datteln oder der Zucker verbinden sich mit der Minze zu einem Geschmack, der an Schokolade mit Minze erinnert.

Banana-Kale-Smoothie
In den USA ist der Banana-Kale-Smoothie ein Hit. Dahinter verbirgt sich ein Mix mit Grünkohl. Der ist besonders vitalstoffreich und macht einen tollen grünen Smoothie. Frischer Grünkohl schmeckt dabei sehr neutral, anders als viele andere Blattgemüse.

2 Bananen
1 Apfel oder 1 Birne
2 große Blätter mit Strunk Grünkohl
300 ml Kokoswasser

Der Smoothie benötigt etwas Zeit um sämig zu werden. Am besten mixt man ihn im Intervall. Somit wird garantiert, dass der Kohl gut zerkleinert wird. Als Zusatz-Frucht kommt Apfel oder Birne zum Einsatz, da sie besonders gut mit dem Kohl harmonieren. Wer es süsser möchte, kann mehr Birnen nehmen.

Alle Smoothies lassen sich mit der Zugabe von Gewürzen wie Zimt, Vanille, Kardamom und so weiter verfeinern. Das kann ganz nach den persönlichen Vorlieben passieren!

Viel Spaß beim Mixen und ausprobieren.

Bei den Mengenangaben sollte man reduzieren, wenn der Smoothie nicht als Hauptmahlzeit gedacht ist!

0
Schreiben einen Kommentar
  1. […] Typische traurige Songs aus der Musikgeschichte wurden vorgespielt und die Auswirkung auf die Stimmungslage […]

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.