Einkaufen zum Wegwerfen

Wie und wo entsteht Foodwaste?

Foodwaste entsteht über die ganze Lebensmittelkette vom Feld bis zum Konsumenten. In entwickelten Ländern allerdings entsteht der grösste Teil beim Endkonsum wegen den hohen Ansprüchen an Frische, Vielfalt und Kosmetik, d.h. einwandfreies Aussehen der Produkte.

Ist Foodwaste heutzutage ein grösseres Problem als in den Zeiten unserer Eltern und Grosseltern?

In der Regel ja. Technik für Lagerung und Logistik werden zwar immer besser, sodass weniger Nachernteverluste als früher und im Vergleich zu Entwicklungsländern entstehen. Mit dem zunehmenden Wohlstand wachsen aber die Ansprüche. Die Erwartungen der Konsumenten, oft unbewusst und im Zusammenspiel mit dem immer grösseren Angebot entstanden, sind aber oft nur mit Foodwaste erfüllbar, so z.B. volle Bäckereiregale bis am Abend spät und keine Produkt vom Vortag. Die Entwicklungen der Massen und der Konsumgesellschaft gehen in die falsche Richtung, doch gibt es eine wachsende Gegenbewegung durch die Thematisierung, Sensibilisierung und Projekte gegen Foodwaste.

Was können Produzenten und Zwischenhändler tun, um Foodwaste zu vermeiden?

Produkteketten sollten so gestaltet werden, dass attraktive Produkte entstehen aus allen Teilen von Lebensmitteln und dass das Sortiment mit Frischprodukten und haltbaren Produkten es ermöglicht, Produkte immer vor dem Verderb in eine haltbare Form zu überführen. z.B. Früchte zu Saft verarbeiten, bevor sie schlecht werden.

Was können wir zuhause tun?

Bewusst einkaufen, nur was wir brauchen. Essen wertschätzen. Mehr Zeit für Kochen und selber Zubereiten widmen und Freude daran gewinnen. Wenn es beruflich nicht möglich ist, auf haltbare Produkte zurückgreifen, die nicht schlecht werden, wenn man die Wocheneinkäufe macht. Ein spannendes Projekt ist auch www.foodsharing.de. Dies ist eine Initiative, um Foodsaver und BotschafterInnen zu organisieren, Lebensmittel von Lebensmittelbetrieben aller Art zu retten, die Internationalisierung von foodsharing voranzubringen, Veranstaltungen zum Thema zu organisieren uvm. Ein Blick hinein lohnt sich.

0
Schreiben einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.