Feiner Superfood-Brownie mit Kokos, Zimt und Chia

„Gesunder“ Schokokuchen klingt erst einmal nach einem unmöglichen Unterfangen. Unser Superfood-Brownie verzichtet aber auf viele kalorienreiche und teils schwer für den Körper verwertbaren Inhaltsstoffe. Das Rezept konzentriert sich stattdessen auf gesunde Alternativen. Dem Geschmack ist das überhaupt nicht abträglich.

Damit es etwas weihnachtlicher wird, habe ich das Rezept für den Superfood-Schoko-Brownie noch etwas aufgepeppt. Grundlage für den Schoko-Brownie ist die Süsskartoffel. Das klingt zunächst etwas ungewöhnlich, macht den Teig aber unglaublich locker und gleichzeitig saftig.

ZUTATEN für ein halbes Blech

1 gr. Süsskartoffel, etwa 300 gr im Rohzustand
2 El Chiasamen
30 gr Kokosöl
40 gr Kokosmehl
40 gr gemahlene Mandeln
Kokosblütenzucker
40 gr Kakaopulver, entölt
50 gr dunkle Schokolade min. 70%
Wasser
Vanillestange
Zimtstange
Advents-Gewürzmischung, z. B. von Alnatura

ZUBEREITUNG

Vorbereitung: Die Süsskartoffel muss gekocht werden. Dazu wird sie geschält und in kleine Stücke geschnitten, damit sie schneller gart. Mit etwas Wasser, so dass die Süsskartoffelstückchen ganz bedeckt sind, benötigt das etwa 15 bis 20 Minuten bei mittlerer Hitze. Dann wird das Wasser abgeschüttet und ich drücke die Stückchen mit einem Kartoffelstampfer oder einer Gabel klein. Man erhält so eine kleine Schale Süsskartoffelpüree, das man auch schon am Tag zuvor vorbereiten kann. Aber auch das warme Püree lässt sich gut weiter verarbeiten.

Die Chiasamen müssen in etwas Wasser eingeweicht werden. Gut umrühren, damit sie nicht verklumpen und mindestens 10 Minuten quellen lassen. Bei 2 EL Chia nimmt man etwa die vierfache Menge Wasser. Die Vanilleschote wird ausgekratzt, der Zimt gerieben. Die Schokolade wird in kleine Stückchen gebrochen.

Dann kann das Mischen des Teiges beginnen.

Zunächst wird das Kokosöl geschmolzen. Denn anders als sein Name vermuten lässt, ist es meist richtig fest und muss zur Weiterbearbeitung im Wasserbad erwärmt werden. Dann kommen das flüssige Öl, das Kakaopulver, der Kokosblütenzucker und die Chiasamenmischung zusammen in eine große Schüssel. Alles wird mit dem Handquirl oder in einer Küchenmaschine gut verrührt. Die Gewürze, die gemahlenen Mandeln und die Süsskartoffel kommen gleich mit hinzu. Zum Schluss hebt man vorsichtig das Kokosmehl und die Schokostückchen unter. Das Mehl gibt man am besten Löffel für Löffel hinzu und rührt dabei langsamer.

Der Teig soll recht dick werden, aber noch flüssig sein. Falls er eher wie ein Keksteig fest wird – das kann durch die Mandeln und das Kokosmehl schnell passieren – fügt man ein wenig lauwarmes Wasser dazu.

Das Ganze streicht man in eine eckige Form. Der Teig genügt für ein halbes Blech bei einem normalen Herd. Der Teig sollte etwa 3 Zentimeter hoch sein. Gebacken wird er im vorgeheizten Ofen bei 180° C etwa 35 Minuten. Die Superfood-Brownie sind perfekt, wenn sie innen noch nicht ganz durchgebacken sind. Durch die Grundlage mit Süsskartoffel ist das ganz unproblematisch und so sollte diese Bäckerei auch bei empfindlichen Personen nicht schwer im Magen liegen, wie das klassische originale Brownie-Rezept.

kokosnussöl

TIPPS

Falls es schwierig wird, einige der Zutaten zu bekommen, kann man das Rezept auch mit Alternativen ausprobieren. Zum Beispiel kann man anstelle des Kokosmehls auch ein anderes feines Nicht-Getreidemehl, wie entöltes Nussmehl oder Kichererbsenmehl, verwenden. Kokosnussmehl hat aber eine ganze Reihe gesundheitlicher Vorteile, deshalb habe ich nach einem Rezept mit Kokos gesucht. Verwendet man ein anderes Mehl, muss man eventuell mehr oder weniger Flüssigkeit beigeben, das merkt man dann aber schnell beim Anrühren des Teiges.

Kokosmehl ist besonders ballaststoffreich, fett- und dadurch kalorienarm und cholesterinfrei. Dabei hat es einen tollen Eigengeschmack, der ganz an den zarten Geschmack des jungen, geleeartigen Kokosnussfleisches erinnert. Das Mehl ist komplett glutenfrei und enthält kaum Phytinsäure.

Kokosöl und Chiasamen geben die Bindung für den Teig und machen den Kuchen schon soft.

Auch die Vanilleschote hat „Superkräfte“. Sie gibt neue Kraft bei Erschöpfung, Müdigkeit und nach einer Krankheit. Das schafft sie unter anderem dadurch, dass ihre Inhaltsstoffe die Arbeit der Nieren verbessern und so die Reinigungswirkung. Man erhält so neue Energie.

Die Würzung des Superfood-Brownie ist reine Geschmackssache. Ich habe bei Alnatura eine Advents-Gewürzmischung entdeckt, die mit Sternanis, Kardamon und Nelke perfekt zur Weihnachtsbäckerei passt. Dazu sind diese Gewürze auch noch gut für die Verdauung!

[grey_box]Weitere gesundleben.ch-Rezepte mit Superfoods:

[/grey_box]

0
Schreiben einen Kommentar
  1. Avatar

    Vanessa

    17. November 2015 um 13:49 Uhr

    Wieviel Kokosblüenzucker für die Brownies?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.