Mit Sanddornsaft Abwehrkräfte stärken

(und dazu 2 leckere Smoothie Rezepte!)

Der Sanddorn, auch als Rote Schlehe und Sand-Beere bezeichnet, ist ein Dornen bewehrter, baumartiger Strauch. Er wächst in Regionen von West-Asien bis China. Als botanischer „Neuzugang“ kommt er in der Schweiz in fast allen Kantonen vor. Sanddorn bevorzugt kalkhaltige Sandböden. Hierzulande kennt man den auch als Garten-Gewächs angepflanzten Strauch vor allem als natürlichen Vitamin C Lieferanten.

Der Sanddorn Strauch blüht vor dem Laub-Austrieb von März bis Mai mit gelblichen Blüten und bildet dann ovale, bis 0,8 cm große, leuchtend orange bis gelblichen Beeren, die mit behaarten schwarzen Pünktchen übersät sind. Die Schein-Steinfrüchte enthalten bräunliche abgeplattete Samen und werden als Nahrungsergänzungsmittel und in Hautpflegeprodukten verwendet. Das Fruchtfleisch des Sanddorns ist in zerquetschter Form leicht breiig und enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe. Da die ersten Sanddorn Beeren frühestens 6 Jahre nach dem Auspflanzen des Strauchs geerntet werden können, sind Sanddorn Produkte verhältnismäßig teuer. In der tibetischen Naturmedizin nutzt man sie schon seit mehr als 1200 Jahren für viele Anwendungen.

Das Fruchtfleisch der säuerlichen Beere kann roh gegessen werden und wird außerdem zu Sanddorn Saft, Nektar, Mus, Konfitüre, Fruchtfleisch-Öl, Früchtetee und Sanddorn-Sirup verarbeitet. Das Sanddorn-Kernöl verwendet man in vielen Kosmetik und Hautpflegeprodukten, da es eine Wunden heilende, entzündungshemmende und Juckreiz lindernde Wirkung hat. Es fördert die Regeneration der Hautzellen und heilt Akne, Neurodermitis und andere Hauterkrankungen. Es hilft bei Sonnenbrand und Strahlen geschädigter Haut. Als normales Hautpflegeprodukt eignet es sich insbesondere für die reifere beanspruchte Haut.

Sanddornsaft hat mehr Vitamin C als Zitrusfrüchte

Ernährungswissenschaftler empfehlen, täglich etwa 100 mg Vitamin C zu konsumieren, um das Immunsystem bestens gegen Erkältungskrankheiten und Infektionen zu schützen. Mit seinem außergewöhnlich hohen Vitamin C Gehalt ist Sanddornsaft dafür bestens geeignet. Er verfügt sogar über mehr Vitamin C als Zitronen und Orangen: Je nach Sanddorn-Sorte liefert er 200 bis 900 mg pro 100 g Fruchtfleisch (zum Vergleich: 50 mg/100 g bei Zitronen und Orangen). Außerdem enthalten die gesunden Beeren noch viele andere Vitamine, mehr Beta-Carotin als Karotten, Gerbstoffe, diverse Mineralien und Spurenelemente (Mangan, Magnesium, Kalium, Kalzium, Eisen, Zink, Kupfer und Kobalt), natürliche sekundäre Pflanzenstoffe und Gerbstoffe.

Sanddornsaft ist in speziellen Shops im Internet, Apotheken, Naturkost-Läden und Reformhäusern erhältlich. Verbraucher, die ihrer Gesundheit etwas Gutes tun möchten, sollten ihn allerdings nur in reiner Form kaufen, nicht als Beimischung zu anderen Säften. Er wird zusammen mit der Beeren Schale schonend gepresst. Man süßt das gesunde Getränk mit Ahornsirup, Honig oder Stevia. In der kalten Jahreszeit trinkt man 2 bis 4 Esslöffel Sanddornsaft pro Tag, indem man ihn beispielsweise im Verhältnis 1:6 mit Wasser mischt. So erhält man die Menge Vitamin C, die man zur Deckung seines täglichen Vitaminbedarfs benötigt. Wer Smoothies mag, kann den Sanddornsaft auch in einem leckeren Früchte oder Gemüse Smoothie zu sich nehmen. Im Smoothie mögen ihn übrigens auch Kinder.

Sanddorn-002

Wie Sanddornsaft die Gesundheit fördert

Sanddornsaft hat viele gesundheitsfördernde Eigenschaften. Wegen seines hohen Anteils an Vitamin C eignet er sich natürlich in erster Linie zur Bekämpfung von Infektionen und Erkältungen: Er stärkt das Immunsystem und wehrt eindringende Krankheitskeime ab. Doch hat die fettlösliche Ascorbinsäure auch noch andere positive Wirkungen. Wegen ihrer anti-oxidativen Eigenschaften sorgt sie dafür, dass die Zellwände optimal gegen eindringende freie Radikale geschützt sind, die sich in ihnen einnisten und sie zerstören wollen. Der Zell schützende Effekt zeigt sich beispielsweise darin, dass Ascorbinsäure die Bildung von entzündlicher Plaque auf den Blutgefäß Innenwänden reduziert und so wirkungsvoll vor Arteriosklerose und ihren Folgeerkrankungen (Herzinfarkt, Schlaganfall, erhöhte Thrombose-Gefahr) schützt. Außerdem hindert Vitamin C Tumorzellen daran, sich zu teilen und im Körper zu streuen. Es bekämpft die Krebszellen solange, bis sie zerstört sind.

Vitamin C heilt Infektionskrankheiten mit Fieber, fördert schnelle Wundheilung und baut (zerstörtes) Bindegewebe (wieder) auf. Es regt den Appetit an, senkt den krankhaft erhöhten Cholesterinspiegel und wirkt außerdem noch Schmerz lindernd. Auch bei längerer Anwendung konnten bisher keine Nebenwirkungen nachgewiesen werden.

2. Leckere Sanddorn-Smoothies

Sanddorn Smoothie

Für den Sanddorn Smoothie benötigt man etwa 5 Minuten. Die Menge reicht für 4 Gläser mit 200 ml Inhalt. Man verwendet für den gesunden und wohlschmeckenden Smoothie 100 g Sanddornmark (Bio-Shop), 2 EL flüssigen Honig, 360 g Kefir (siehe dazu den Tipp im Kochbuch „A.Vogel für Geniesser“), 2 EL Bambu Kakao und 300 ml kaltes Wasser. Alle Zutaten werden gemischt und in die Gläser gefüllt. Garniert wird der Smoothie mit 4 Zweigen Melisse.

Sanddorn Karotten Smoothie

Der Kraft spendende leckere Smoothie enthält Datteln und Cashew Kerne. Er reicht für zwei bis drei Portionen und kann noch zusätzlich mit Chia-Samen angereichert werden. So erhält man noch mehr verdauungsfördernde Ballaststoffe und bleibt länger satt.

Für den Smoothie benötigt man 3 bis 4 Datteln, 1 Handvoll Cashew Kerne, 1 EL frischen Sanddornsaft oder die gleiche Menge Sanddornpulver, 300 ml frisch gepressten Karottensaft und 200 ml Kokoswasser. Alle Zutaten werden im Mixer fein püriert und in die Gläser gefüllt.

0
Schreiben einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.