Sauerteig-Baguette darf im Sommer nicht fehlen – Bekömmlichkeit Pain Paillasse

Was einen Sauerteig so besonders gut verträglich macht, hatten wir bereits schon einmal erklärt. Heute geht es noch konkreter um unser Brot, dem Pain Paillasse, wie es der Genfer Bäckermeister Aimé Pouly vor über vier Jahrzehnten entwickelt hat. Ein klassisches Pain Paillasse ist nicht nur besonders mild im Geschmack – es ist auch leicht verdaulich. Damit gehört das Sauerteig-Baguette zu den besten Beilagen im Sommer – egal ob zum Salat, beim Grillen oder als klassisches belegtes Brot.

pain paillasse
Pain Paillasse in seinen verschiedenen Ausführungen in ein feiner Begleiter zu einem leichten Apero.

Frisches Brot ohne Kompromisse

Brot, vor allem aus hellem Weizenmehl, ist ein unterschätzter Energielieferant und wird zu Unrecht mittlerweile häufig verteufelt. Kein Wunder, wenn man auf die Massenindustrie der „Brot“-Lieferanten schaut, die ihren Broten lange Listen an Zusatzstoffen zuführen und aus einem eigentlich so gesunden und nahrhaften Lebensmittel ein totes Produkt, eingeschweisst im Supermarktregal machen.

Bei einem Pain Paillasse hingegen geht es um hochwertige Zutaten, kontrollierte Qualität und um das Wissen der Handwerks-Bäckermeister, die aus unserem Rezept ein knuspriges, frisches Brot ohne Kompromisse machen.

Alkoholische Gärung vs. Milchsäuregärung

Unser Pain Paillasse kommt dabei mit seiner Sauerteigführung ohne die industriellen chemischen Hefen aus, die heute für so viele Menschen ein echtes Problem darstellen. Chemische Hefen führen in Massenware zu einem Gärungsprozess, der die Teigführung auf gerade einmal zwei Stunden verkürzen kann. Der Pain Paillasse-Teig hingegen darf zwei bis drei Tage arbeiten, bis er gebacken wird. Die rasche chemische Verarbeitung dagegen führt zu einer alkoholischen Gärung. Beim Pain Paillasse setzt man auf die klassische Methode der Milchsäuregärung, die zwar länger dauert, dafür aber auch den Enzyme Zeit lässt, die Stärke nach und nach in einfache Zucker umzuwandeln.

Screenshot 2015-07-06 19.05.53
Bei der Milchsäuregärung haben die Enzyme Zeit, Stärke in Zucker zu verwandeln.

Bekömmlichkeit Pain Paillasse

Dazu kommt, dass Brot aus Weizenmehl von den meisten Menschen deutlich besser vertragen wird als schwere Vollkornbrote. Besonders bei den aktuellen Temperaturen ist das ein weiterer Vorteil, wenn das Brot insgesamt leicht verdaulich ist.

Zudem ist ein Pain Paillasse je nach Zusammensetzung weder hoch-kalorisch noch nährstoffarm. Die lange Gärung des Teiges begünstigt ausserdem die Entwicklung der flüchtigen aromatischen Bestandteile. Beim Pain Paillasse kommt somit alles Gute zusammen: Geschmack, Nährstoffe, Haltbarkeit.

Übrigens ist die schnelle industrielle Gärung nicht nur schlecht für die Verdauung, sie macht auch aus dem Brot einen Wegwerfartikel, da die Krumme und das ganze Brot an sich schnell an Geschmack und Frische verlieren. Ein chemisch gegärter Teig führt zu einem Brot, das schon nach wenigen Stunden nach dem Backen eigentlich nicht mehr geniessbar ist. Klassisch verarbeitetes Brot hingegen ist bei guter Lagerung – wichtig ist, es nicht luftdicht einzuschliessen – auch nach Tagen noch fein und voller Aromen.

0
Schreiben einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.