Welches Obst und Gemüse man immer BIO kaufen sollte

Schon einmal von dem „dirty Dozen“ gehört? Das dreckige Dutzend bezieht sich auf die beliebtesten Obst- und Gemüse-Sorten, die man besser immer nur als BIO-Produkt verzehren sollte. Warum, erklären wir hier.

Pestizide, Fungizide, E-Stoffe, Wachse. Die Liste mit zugelassenen Behandlungsmitteln für Obst und Gemüse ist endlos. Leider liest und hört man in jedem Jahr auch immer wieder von Anbietern, die es bei den Behandlungsmitteln nicht so genau nehmen und nicht nur die Grenzwerte der Mittel überschreiten, sondern auch nicht-zugelassene Mittel auf unsere Lebensmittel loslassen. Um ganz sicher zu gehen, sich bei der täglichen Dosis Vitamine nicht auch noch gesundheitsschädliche Dosen an diesen Behandlungsmitteln mit einzuverleiben, sollte man einige Obst- und Gemüsesorten nur als Bio-Produkt kaufen.

Zum Einen haben einige dieser Sorten die schlechte Angewohnheit, gute Speicher für die gesundheitsschädlichen Mittel zu sein. Zum Anderen gibt es dabei einige Obst- und Gemüsesorten, die von sich aus sehr schlecht auf chemische Behandlung reagieren und daher auch im konventionellen Anbau nicht stark belastet sind – das sind dann die „Clean Fifteen“. Außerdem werden einige Sorten traditionell im konventionellen Anbau stärker belastet als andere, um eine bessere Haltbarkeit zu erreichen.

Welches Obst und Gemüse man immer BIO kaufen sollte

Set of vector fresh fruit and vegetables

The Dirty Dozen
Dieses Obst und Gemüse kauft man besser immer BIO!

  • Äpfel
  • Sellerie
  • Paprika
  • Pfirsiche
  • Erdbeeren
  • Nektarinen
  • Weintrauben
  • Spinat
  • Salat
  • Gurken
  • Blaubeeren
  • Kartoffeln

The Clean 15
Dieses Obst und Gemüse ist selten belastet.

  • Zwiebeln
  • Mais
  • Ananas
  • Avocado
  • Kohl
  • Erbsen
  • Spargel
  • Mango
  • Aubergine
  • Kiwi
  • Cantaloupe-Melone
  • Süss-Kartoffel
  • Grapefruit
  • Wassermelone
  • Pilze

Es gibt dabei natürlich auch immer einige Ausnahmen, die man mit ihren Herkunftsländern begründen kann. Allgemeine Aussagen dazu sind allerdings schwer.

Außerdem gibt es einige Tipps, wie denen man Obst und Gemüse oberflächig besser reinigen sollte, um Wachse und zum Beispiel aufgesprühte Fungizide abzuwaschen – eine 100-prozentige Sicherheit bietet das Abwaschen aber leider nicht.

Washing Colorful Fruits And VegetablesLesetipp: APFELESSIG IST EIN GENIALER ALLESKÖNNER IM HAUSHALT
Ist Apfelessig wirklich so ein Wundermittelchen, wie so gern geschrieben wird? Kaum eine Frauenzeitschrift und kaum ein Ratgeber kommt ohne Tipps zu dem vergorenen Apfelaufguss aus. Seit Jahren liegen sie einem in den Ohren mit ihren Erkenntnissen, wie Apfelessig beim Abnehmen helfen soll und wie nützlich er im Einsatz gegen Insektenstiche und Brandblasen ist. (weiterlesen)

0
Schreiben einen Kommentar
  1. […] Obst und Gemüse wasche ich nur noch mit einer Essig-Wasser-Lösung. Keine Angst, das schmeckt man nicht. Das Essig-Wasser hat ein paar grosse Vorteile gegenüber dem einfachen Abspülen mit Wasser: Es kann Schadstoffe wie Pestizide oder Bakterien schnell lösen. Wir waschen uns ja auch nicht nur einfach mit Wasser… Für Obst und Gemüse nimmt man 10% Essig und 90% Wasser. Vor allem bei Obst mit wachsartigen Überzügen ist das Essigwasser toll. Man lässt es einfach in der Lösung schwimmen, empfindliches dünnes Blattgrün nur kurz, grosse Stücke wie Gurken, Äpfel und Rübli können ruhig zehn Minuten baden. Dann wird kurz mit klarem Wasser abgespült. Man kann das Essigwasser auch noch mit Natron anreichern und in einer Sprühflasche aufbewahren. Dann sprüht man seine Lebensmittel kurz ein und wäscht sie danach ab. […]

  2. […] ausgewogene Misch-Kost an. Um genügend Kalorien zu sich zu nehmen, schwören die Roh-Veganer auf Obst. Gemüse, Kräuter und Nüsse sind quasi als Beilage im Speiseplan enthalten. Die Idee dahinter […]

  3. Avatar

    Felix

    19. November 2016 um 16:34 Uhr

    Hallo, weiß jemand wie es um Nüsse und Samen bestellt ist? xxx Felix

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.